Gemeinsam Pflege und Politik
Gemeinsam Pflege und Politik
Gemeinsam Pflege und Politik
Gemeinsam Pflege und Politik
 
 

AG JUNGE PFLEGE

REGION NORDOST

Freitag, 02.11.2018

Berliner Pakt für die Pflege

(NORDOST) Wir setzen uns für eine gute Pflegeausbildung ein.

Der vorbereitende Workshop fand am 24. September statt.
Der vorbereitende Workshop fand am 24. September statt.

Wie vielleicht bekannt ist, arbeiten wir als AG Junge Pflege Nordost beim Berliner Pakt für die Pflege mit, der von der Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat auf den Weg gebracht wird. Wir sind dabei gemeinsam mit der ver.di Jugend Berlin Ansprechpartner für die Interessen der Auszubildenden in den Pflegeberufen. Unser Ziel war es, der Senatorin die aktuellen Probleme in diesem Bereich verständlich und praxisnah nahezubringen und konkrete Lösungen aufzuzeigen, die von der Politik auf Landesebene umgesetzt werden können. Um ein möglichst breites Spektrum zu bieten und auch viele Auszubildende, um die es geht, repräsentieren zu können, haben wir mit den Auszubildendenvertretungen der Charité, der Wannsee-Schule und von Vivantes im September einen Workshop durchgeführt. Die dort ermittelten Ergebnisse haben wir aufbereitet und am 31. Oktober gemeinsam der Senatorin präsentiert.

Dabei handelte es sich zum Beispiel um ganz banale Dinge wie die technische und räumliche Ausstattung der Schulen, die Bereitstellung von Literatur oder die Verfügbarkeit von Umkleiden und Arbeitskleidung am Arbeitsort. Aber auch komplexe Problemfelder wie eine bedarfsgerechte Anzahl an hinreichend qualifizierten Lehrenden in den Schulen, die Notwendigkeit von strukturierter Praxisanleitung mit Freistellung der Praxisanleiter und der bekannte Theorie-Praxis-Konflikt haben wir angebracht. Dafür gibt es ab 2020 mit dem Pflegeberufereformgesetz eine konkrete Gesetzesgrundlage, die es umzusetzen gilt.

 
 

"Wir müssen damit rechnen, dass die Versorgungssituation sich kurzfristig verschlechtert, um der Ausbildung die notwendige Priorität zu geben."

 Frau Kolat versprach die Anregungen mitzunehmen und vertritt die Auffassung, dass Ausbildung Vorrang hat und dafür ggfs. auch Versorgungsengpässe in Kauf genommen werden müssen. 

Senatorin Kolat versprach, die Auszubildenden bei der Planung des Gesundheitscampusses stark einzubeziehen.
Senatorin Kolat versprach, die Auszubildenden bei der Planung des Gesundheitscampusses stark einzubeziehen.

Des Weiteren versprach sie, unsere Vorschläge für eine bessere Infrastruktur und Ausstattung der Ausbildungsstätten für die Konzeption des Ausbildungscampus (der zukünftigen, gemeinsamen Ausbildungsstätte von Charité und Vivantes) mitzunehmen. Die von der Senatorin angestrebte kurzfristige Verdoppelung der Ausbildungsplätze in der Pflege sehen wir jedoch zum jetzigen Zeitpunkt kritisch, da dafür auch das notwendige Lehrpersonal und geeignete Räumlichkeiten kurzfristig bereitgestellt werden müssten.

Positiv aus dem Treffen nahmen wir mit, dass die Gesundheitssenatorin den Fokus nicht nur auf die Krankenpflege richten, sondern die Situation der Auszubildenden in der Altenpflege genauso verbessern möchte. In Anbetracht der nahenden Generalisitk ist dies aus unserer Sicht auch dringend notwendig.

Das Ergebnis einer guten Zusammenarbeit aller Auszubildenden.
Das Ergebnis einer guten Zusammenarbeit aller Auszubildenden.

Die von uns ausgearbeiteten Probleme und Lösungsvorschläge werden wir demnächst noch detailliert hier zum Download bzw. zur Ansicht bereitstellen.

Am Ende tauschten wir uns mit der Senatorin kurz über die aktuelle Diskussion bezüglich der Personaluntergrenzen aus. Berlin scheint bisher das einzige Bundesland zu sein, dem die Vorschläge von Gesundheitsminister Spahn nicht ausreichen. Gemeinsam mit der Senatorin stimmen wir überein, dass der Personalbedarf in allen Settings am individuellen Pflegebedarf bemessen werden muss. Denn der aktuelle Pflegepersonalmangel wirkt sich in vielen Situationen negativ auf die Pflegeausbildung aus.

Wir freuen uns auf den weiteren Austausch mit den Auszubildendenvertretungen und der ver.di Jugend und haben bereits ein weiteres Treffen mit der Senatorin Dilek Kolat vereinbart.

Wenn du auch Interesse hast, dich an diesem Thema oder unserer Arbeit im größten Berufsverband für Pflegeberufe allgemein zu beteiligen, dann komm zu einem unserer nächsten Treffen, am 7.11.2018 oder am 5.12.2018, immer am ersten Mittwoch im Monat, weitere Informationen findest du auf dieser Homepage.

 

JUNGE PFLEGE


Bundesweit

Kontakt:
jungepflege@dbfk.de

JUNGE PFLEGE


Mecklenburg-Vorpommern
Berlin
Brandenburg

Kontakt:
jungepflege-no@dbfk.de

JUNGE PFLEGE


Schleswig-Holstein
Hamburg
Bremen
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen

Kontakt:
jungepflege-nw@dbfk.de

JUNGE PFLEGE


Thüringen
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Bayern

Kontakt:
jungepflege-so@dbfk.de

JUNGE PFLEGE


Hessen
Saarland
Rheinland-Pfalz
Baden-Württemberg

Kontakt:
jungepflege-sw@dbfk.de

 
Junge Pflege
DBfK Logo

© 2018 - Junge Pflege | Impressum | Datenschutz

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen